11. Gedächtnisfahrt am 09. Mai 1998

11. 11. 05
Autor: Dieter Franzen
Zugriffe: 2859

Begleitheft1998TitelBegleitheft1998RueckMitten in der Auflistung der Durchfahrtskontrollen ist in der Bordkarte der 11. Trips-Fahrt, die am 9. Mai 1998 stattfand das Wappen der Gräflich Berghe von Trips´schen Sportstiftung zu Burg Hemmersbach als Stempelabdruck zu sehen. Tatsächlich führte die Fahrt zur Villa-Trips, den Sitz der Sportstiftung und zu Burg Hemmersbach, denn die dieses Mal gewählte Überschrift lautete wegen des 70.Geburtstages von Graf Trips - nochmals:

"Stammsitz, Familie und Lebenswerk des Graf Wolfgang Berghe von Trips."

 

Für die Ausstellung war nun Zugriff auf das Trips´sche Familienarchiv, so dass Susanne Harke-Schmidt und Josef Krings in der 183seitigen Schrift eine Menge neuer Erkenntnisse transportieren konnten. Die Ausstellung, die auch einige ehemalige Fahrzeuge z. T. aus Stiftungsbesitz zeigte, war ausschließlich nach den Erfahrungen der Vorjahre vom 9.6. bis 30.7. im Haus für Kunst und Geschichte zu sehen. Dieses Haus wird ab 1996 von Frau Harke-Schmidt betreut, und so ereignete es sich, dass sie nach der 11. Fahrt nicht länger in der Organisationsspitze mitarbeiten konnte.Plakette-1998-frei

Einen Teil ihrer Arbeit fingen zunächst Fritz Hemmersbach und Willi Giesen auf, ab dem Jahre 2002 ist Wilhelm Volk als gleichberechtigter Arbeiter neben Josef Krings für die Fortführung der Trips- Fahrten zuständig.

Am Start zur Ausfahrt war Uwe Breker und Gattin mit einem Ford T des Baujahres 1911 und Jutta Döllinger-Pütz mit ihrem Gatten, die wieder den 1914er Cadillac Roadster mit dem riesigen Motor von 6 Liter Hubraum. Eine Besatzung soll jedoch hervorgehoben werden, denn Jörg Schalow und einige seiner Studienkollegen waren seit der ersten Fahrt ständige Teilnehme, und inzwischen werden die "Jungen", die verstreut in Deutschland ihren Aufgaben nachgehen, von den Zuschauern immer wieder sehnlichst erwartet. Fragen nach Teilnehmern im Vorfeld der Veranstaltung richten sich in erster Linie nach dem Kommen "der Blues- Brothers", so werden sie von den Fans liebevoll genannt.

Liebevoll war auch die Bezeichnung, die der älteste Teilnehmer Rudolf Roelvink über die Trips- Fahrten gegenüber der Kölnischen Rundschau- Berichterstatter Frank Schumacher machte; er sagte:" Das ist eine der schönsten Sachen, die ich in diesem Bereich kenne. Das Ambiente, die netten Leute, das macht viel Spaß." (Köln. Rundschau v. 11.5.1998).

(Ergebnislisten zu dieser Fahrt fehlen leider in den privaten Unterlagen von Josef Krings, so dass keine Zusammenstellung der Ergebnisse veröffentlicht werden kann.)

P.S.: Das hat sich jetzt dank des Teilnehmers Heinz-Peter Franzen geändert. Scheinbar sind nicht nur Oldtimer sondern auch "Oldletter" sein Hobby und das ist unser Glück! Jetzt steht auch das Gesamtergebnis der Fahrt von 1998 zur Verfügung. Vielen Dank!

Gesamtergebnis 1998 pdf-Symbol-02   (Größe: 6 MB)

ZeitungsberichtSeite11998KoZeitungsberichtSeite21998Ko

oben